Wer ein ipad hat, meine Empfehlung: https://itunes.apple.com/de/book/id878094201
Mehr Rezepte: http://www.lohashotels.de
Zutaten: Mango-Marmelade

Was man braucht: 2KG Mangos „brutto“,
1 Kg Gelierzucker 1 zu 1
1/2 Vanilleschote
3 Zitronen, und wer wil, so wie ich:
5 PImentkörner im Mörser verstoßen . und wer will, so wie ich: 2 El Rum

Die 2 KG Mangos benötigt man, weil eine Mango jede Menge Abfall bedeutet, so die Schale und vor allem der große und schwer Kern.

Reines kleingeschnittenes Fruchtfleisch sollte dann bei 1 bis 1,1 Kg liegen, ist es doch mehr: den Rest essen.

Die Mangos schälen entkernen und klein würfeln, in einen möglichst großen Topf geben, mit dem Zucker überstreuen, die Vanilleschote dazugeben und den Saft von 3 Zitronen. Dann alles gut vermischen und mehrere Stunden, oder über Nacht Saft ziehen lassen. Langsam erhitzen und zum Kochen bringen. Kurz von der Flamme nehmen und mit dem Stabmixer das Fruchtmus möglichst fein zerkleinern. Wieder erhitzen und sprudelnd 4 Minuten kochen lassen.
(Wer will kann jetzt noch den Nelkenpfeffer (Piment) und den Rum zugeben und in die Einmachgläser füllen.

Hat man gekleckert beim Einfüllen in die Gläser, unbedingt den Rand mit einem angefeuchtetem Küchentuch peinlich sauber wischen.

Sterilisieren im Backofen: Nur Einweckgläser mit hitzebeständigen Gummiringen verwenden.
Backofenthemperatur auf 175°C einstellen.
Vorbereitete Gläser verschlossen so in die Fettpfanne stellen, daß sie sich nicht berühren.
Fettpfanne in Einschubleiste 1 einschieben.
Fettpfanne zur Hälfte mit heißem Wasser füllen.

Sobald der Glasinhalt perlt ( nach ca. 60-70 Min) den Knebel des Backofens auf 0 stellen.
Gläser für 35 Minuten im geschlossenen, ausgeschaltetem Backofen belassen.

Anschließend werden die Gläser aus dem Backofen genimmen, auf Tücher gestellt und mit Tüchern bedeckt- um sie vor Zugluft zu schützen.
Die Gläser langsam abkühlen lassen. Klammern erst am nächsten Tag entfernen.

Werkbank: Bulthaup, Ofen: Gaggenau
Gedreht mit der Panasonic Gh2, FX 70 und iMovie von Apple für den Schnitt